Rückkehrer Wolf: Angst, Hass, Faszination

08.03. - 13.10.2019

Sonderausstellung

Historisches Museum Schloss Gifhorn

Eintritt 2 Euro / ermäßigt 1 Euro

Der Wolf war einst das am weitesten verbreitete Raubtier der Welt. Er galt als gefährlich und verschlagen. Dieses falsche, der Märchenwelt entstammende Bild beeinflusst noch immer das Wolfsbild vieler Menschen. Er wurde in der frühen Neuzeit in weiten Teilen Deutschlands ausgerottet. Nun ist er zurückgekehrt. Mit dem seit 2017 existierenden Wolfsrudel bei Ehra-Lessien ist der Wolf auch im Landkreis Gifhorn angekommen. Aus Sicht des Artenschutzes ist dies ein Erfolg, es bringt aber auch Konflikte mit sich. So fürchten Nutztierhalter, wie Schäfer, nicht ganz zu Unrecht Übergriffe des Wolfes auf ihre Tiere.

Bei Entscheidungen über den Umgang mit Wölfen in unserer Kulturlandschaft müssen daher neben dem Naturschutz auch die Anliegen der betroffenen Menschen berücksichtigt werden. Die aktuelle Sonderausstellung „Rückkehrer Wolf – Angst, Hass, Faszination“ im Historischen Museum Schloss Gifhorn dokumentiert die Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen. Sie informiert über seine Lebensweise und sein Verhalten und gibt praxisorientierte Hinweise für den Umgang mit Wölfen in der freien Wildnis. Sie möchte helfen, die aktuell teils sehr emotional geführte „Wolfs-Debatte“ zu versachlichen und für einen verantwortungsvollen Umgang mit Tier und Natur zu sensibilisieren.

Laufzeit: 08.03. - 13.10.2019, zu den Öffnungszeiten des Museums.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit:

Herrn Wilhelm Bindig (Jägerschaft Gifhorn e.V.)
Herrn Klaus-Dieter Böse (Landvolk Niedersachsen - Kreisverband Gifhorn – Wolfsburg e.V.)
Herrn Karl Gustav Laser (Wolfsbeauftragter Landkreis Gifhorn)
Herrn Ernst-Dieter Meinecke (Jägerschaft Gifhorn e.V.)
Herrn Florian Preusse (NABU Kreisverband Gifhorn)
Herrn Jürgen Wagner (Naturschutzbeauftragter Landkreis Gifhorn)

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.