Auf den Spuren der Vergangenheit

Die Bernwardburg Wahrenholz

Bei der Bernwardburg von Wahrenholz handelt es sich, wie der Name schon sagt, um eine Burg des Bischofs Bernward von Hildesheim (993-1022). Diese ist mit der Mundburg bei Müden gleichzusetzen, die ca. 1013 angelegt wurde. Beide wurden im Privilegienverzeichnis zugunsten der Kirche Hildesheim erwähnt, allerdings ist für die Burg in Wahrenholz kein Münzrecht belegt.

In der von Thangmar erstellten Lebensbeschreibung des Bischofs Bernward berichtet er, daß die Burganlage von Bernward gebaut wurde und mit wasserführenden Gräben umgeben ist. 1873 wird noch von einem 3-4 m hohen Hügel berichtet, der von einem Graben in einem Umkreis von 250 m umschlossen gewesen sein soll.

Bei Ausgrabungen am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden eingerammte Pfähle, Keramik der Zeit um 1000 n. Chr., eine 8 m breite Berme mit dahinterliegendem Lehmwall sowie eine Wohngrube mit Holzbauten gefunden. Heutzutage ist noch eine runde Erhebung mit einem Durchmesser von ca. 30 m erhalten, die sich ca. einen Meter über das Umland erhebt.

Wo geht’s lang? Am Ortsausgang von Wahrenholz in Richtung Schönewörde direkt rechts am östlichen Ufer der Ise.
10° 36’ 29,10” O / 52° 37’ 01,90” N

 

» weiter

» zur Übersicht der Fundstellen