Auf den Spuren der Vergangenheit

Die Borg an der Aller

Die Borg an der Aller ist eine kleine viereckige Burganlage, die auf einer Dünenkuppe an der Aller liegt. Der unebene Innenraum hat eine Fläche von rund 660 m². Die Anlage ist auf der Ostseite durch einen 8 m hohen natürlichen Steilhang und im Norden durch eine über 8 m lange künstliche Abböschung mit einer vorgelagerten Terrasse geschützt. Die anderen beiden Seiten werden durch eine Böschung mit davorliegendem flachen Graben bzw. Terrasse auf eine Länge von 30 m bogenförmig abgeriegelt.

Für die Befestigungsanlage als Holz-Erde-Konstruktion ist eine mittelalterliche Datierung anzunehmen, ohne dies genauer eingrenzen zu können, da hier noch keine Ausgrabungen stattgefunden haben oder datierende Funde geborgen werden konnten.

Die Burg gehört zu den wenigen Kleinbefestigungen im Landkreis Gifhorn, die dazu noch gut erhalten ist. Neben dem Geländebefund weisen auch verschiedene Flurnamen (Borgstee, Burgstelle, Burgplatz, Burgwiese) auf die Anlage hin.

Wo geht’s lang? Im Gifhorner Ortsteil Winkel auf dem Brückenkamp bis zum westlichen Ende dann rechts, 1 km dem Sandweg folgen, bei der Gabelung rechts, 200 m bis zum Altarm der Aller, hier links auf der Dünenkuppe.
10° 28’ 59,50” O / 52° 28’ 40,90” N

 

» weiter

» zur Übersicht der Fundstellen