Auf den Spuren der Vergangenheit

Das Großsteingrab von Rethen

Beim Tiefpflügen wurden Ende 1995 drei Findlinge hochgerissen. Bei der ersten Freilegung stellte sich heraus, daß sie nicht natürlichen Ursprungs sind, sondern die Reste eines Großsteingrabes entdeckt worden waren. Dieses ist das erste lokalisierte Großsteingrab im Landkreis Gifhorn, obwohl solche schriftlich von verschiedenen Stellen überliefert sind.

Das Ergebnis von zwei Ausgrabungen ist ein alt gestörtes, annähernd Ost-West ausgerichtetes Grab aus sechs Steinen, die ca. 50 - 60 cm stark sind und eine Höhe von 70 - 90 cm aufweisen. Die Innenmaße betragen 2,4 x 3,6 m. Es konnten nur wenige Flintartefakte ausgegraben werden, die keine eindeutige Datierung zulassen. Durch Parallelen kann die Anlage wohl der jungsteinzeitlichen Trichterbecher- oder alternativ der Bernburger Kultur zugewiesen werden (Ende 4. Jahrtausend v. Chr.). Sie könnte damals entweder mit großen Steinplatten oder alternativ mit einer Holzkonstruktion abgedeckt und anschließend mit Erde überhügelt worden sein.

Wo geht’s lang? Von Meine kommend in Rethen die 2. Straße rechts bis zum Ortsausgang, dort rechts ca. 2 km in die Feldmark.
10° 30’ 23,20” O / 52° 23’ 16,50” N

 

» weiter

» zur Übersicht der Fundstellen