Auf den Spuren der Vergangenheit

Die Scheverlingenburg von Walle

Die Scheverlingenburg von Walle ist eine der schönsten und imposantesten Burganlagen des Landkreises Gifhorn, obwohl bereits vieles zerstört ist. Sie befindet sich im Altdorf von Walle auf einem Plateau zwischen den Flüssen Oker und Schunter. Zur Schunter ist ein ausgeprägter Steilhang vorhanden, während das Plateau zur Okerniederung flacher ausläuft.

Diese Seite war ehemals auf einer Länge von bis zu 400 m durch einen massiven Wall abgeriegelt, von dem noch ein Abschnitt mit einer Länge von ca. 50 m und einer Höhe von 8 - 10 m erhalten ist. Archivalisch ist die Scheverlingenburg 1090 n. Chr. erstmalig erwähnt, allerdings haben Ausgrabungen ergeben, daß die gesamte Burganlage 1600 Jahre älter und somit in das 6. Jahrhundert v. Chr. zu datieren ist.

Die Burganlage von Walle stellt mit ihrer Gründung in der vorrömischen Eisenzeit die nördlichste Anlage dieser Zeitstellung dar. Sie erhält dadurch einen besonderen Stellenwert unter den Denkmalen des Landkreises Gifhorn und Niedersachsens. Und dies noch über die Besonderheiten der mittelalterlichen Nutzung hinaus, denn für diese Zeitstellung gehörte sie bereits zu den herausragenden Burgen des Landkreises.

Wo geht’s lang? Von Groß Schwülper kommend am Ortseingang rechts in das Altdorf von Walle.
10° 26’ 52,60” O / 52° 20’ 34,20” N

 

» zur Übersicht der Fundstellen