Auf den Spuren der Vergangenheit

Die Sassenburg

Die Sassenburg befi ndet sich in einem Bogen der Aller, die nördlich und östlich die Anlage umfl ießt. Es handelt sich um eine runde Wall- und Grabenanlage mit einem Durchmesser von etwa 60 Metern, von der auf der Ostseite der Graben mit dem höchsten Abschnitt des innenliegen den Walls zu erkennen ist.

Wallhöhen zwischen 2,50 und 2,80 m mit einem Maximum von 3,50 m in der Nähe des Weges, der die Anlage in zwei Teile trennt, sind noch zu messen. Hier können Sie auch heute noch angeschnittene Wälle erkennen. Die Sassenburg ist der Rest einer typischen Niederungsburg, bei der der östliche Bereich die eigentliche Burg und die westliche Fläche die Vorburg darstellen.

An der Stelle, wo der Weg die Aller überquert, soll früher einmal eine Furt gewesen sein. Auf der Innenfläche muß man sich eine Turmburg vorstellen, die wahrscheinlich auf einem aufge- schütteten Hügel gestanden hat. Aufgrund von Parallelen mit anderen Anlagen ist eine Datierung in das 12./13. Jahrhundert naheliegend. Die 1974 gegründete Gemeinde Sassenburg hat ihren Namen aus dem der Burganlage abgeleitet.

Wo geht’s lang? Von Gifhorn auf der B 188 in Richtung Dannenbüttel, kurz vor der Abfahrt nach Wester beck rechts in einen kleinen Weg.
10° 36’ 35,20” O / 52° 29’ 50,50” N

 

» weiter

» zur Übersicht der Fundstellen